Roadtrip Südkorea - mit dem Auto durch das Land Morgenstille

Roadtrip Südkorea – mit dem Auto durch das Land der Morgenstille

Roadtrip Südkorea - mit dem Auto durch das Land Morgenstille

Nachdem ich 2017 zweimal in Seoul unterwegs war, stand für mich fest, dass ich auf jeden Fall noch mal nach Südkorea reisen möchte, um noch mehr vom Land zu sehen. Da ich Roadtrips liebe, kam irgendwann die Idee auf, dass Land mit dem Auto zu bereisen. Dieses Jahr war es dann soweit. Von Mitte April bis Anfang Mai waren wir im Land der Morgenstille unterwegs.

Gestartet haben wir in Incheon. Von dort aus ging es über Jeonju, Mockpo und Tongyeong nach Busan. Anschließend ging es von Busan mit dem Flugzeug weiter nach Jeju Island. Zum Abschluss unserer Reise waren wir noch fünf Tage in Seoul.

In diesem Artikel möchte ich dir einen Überblick über unser Vorbereitung, die Anreise und das Autofahren in Südkorea geben.

Roadtrip Südkorea – mit dem Auto durch das Land Morgenstille

Vorbereitung

Zur Vorbereitung auf unsere Reise haben wir uns erstmal einen Überblick über das Land verschafft. Anschließen haben wir uns einzelne Stationen herausgepickt und im Internet nachgeschaut, was es an den einzelnen Punkten interessantes zu sehen gibt. Zusätzlich haben wir auf der Seite http://german.visitkorea.or.kr nach interessanten Sehenswürdigkeiten recherchiert.

Ursprünglich hatten wir geplant nur das erste Hotel vorzubuchen und alle weiteren Hotels dann vor Ort, da wir so auch in unsere Route flexibler gewesen wären. Allerdings war uns das dann doch etwas zu heikel und wir waren unsicher, ob wir Hotels so einfach und problemlos vor Ort buchen können. Letztendlich haben wir uns dann für eine Route entschieden und die Hotels aus Deutschland vorgebucht.

Auch die Mietwagen (für das Festland und Jeju Island) haben wir in Deutschland über https://www.lotterentacar.net gebucht. Das Ganze war noch etwas spannend, da es weder eine Buchungsbestätigung auf der Seite noch eine per E-Mail gab.

Anreise

Ab Frankfurt bieten verschiedene Airlines Direktflüge nach Seoul an. Wir sind mit Korean Air geflogen. Nach Frankfurt sind wir einen Tag vorher mit dem Zug angereist. Das Hotel, in dem wir übernachten haben, befand sich ganz in der Nähe des Flughafens und war problemlos mit dem Shuttlebus zu erreichen. Natürlich hätten wir auch am selben Tag anreisen können, vor allem da der Flug relativ spät war. Da wir aber nicht so das Vertrauen in die Deutsche Bahn haben, was Verspätungen und Ausfälle angeht, haben wir uns für diese Variante entschieden.

Roadtrip Südkorea – mit dem Auto durch das Land Morgenstille

Der Flug von Frankfurt nach Seoul dauert ca. 10 1/2 Stunden. Das Fliegen mit Korean Air ist entspannt und angenehm. Der Abstand zwischen den Sitzreihen ist auch für große Leute wie mich angenehm und ich hatte genügend Beinfreiheit. Es gab zwei Mahlzeiten auf dem Flug. Bei der ersten konnten wir zwischen einen koreanischen Gericht und zwei nicht koreanischen Auswählen. Im Board Entertainment gab es Hollywood Klassiker, das neuste aus Hollywood aber auch eine große Auswahl an Koreanischen und anderen asiatischen Filmen und Serien.

Die Einreise in Südkorea verlief wie, die ersten beiden male auch völlig unproblematisch. Wie in den USA musst du deinen Fingerabdruck abgeben und es wird ein Foto gemacht. Das Einreise Formular abgeben und das war’s.

Mietwagen in Südkorea

Es war auf unseren Reisen noch nie so unkompliziert die Mietwagenstation zu finden. Nachdem wir uns kurz an der Information erkundigt hatten, haben wir die Station sofort gefunden. Diese befindet sich direkt im Flughafengebäude von Incheon Airport. Es gab kein Warten auf einen Shuttle Bus oder ewiges rumsuchen. Auch in der Mietwagenstation lief alles ohne Probleme. Das Ganze hat maximal eine 1/4 Stunde gedauert. Ein Mitarbeiter hat uns dann ins Parkhaus zu unserem Mietwagen geführt. Bei der Buchung konnten wir auswählen, ob wir ein Navigationssystem in Koreanisch oder Englisch haben wollten. Die Eingabe der Adressen im Navi war total unkompliziert. Wir konnten die Telefonnummer des jeweiligen Hotels im Gerät eingeben und dieses hat dann die entsprechende Adresse angezeigt.

Roadtrip Südkorea – mit dem Auto durch das Land Morgenstille

Auch auf Jeju Island war das Ganze sehr unproblematisch. Zwar mussten wir hier mit einem Shuttlebus zur Mietwagenstation fahren, aber auch das war kein Problem. Allerdings war das Navi im Mietwagen auf Jeju war etwas speziell. Es sprach zwar Englisch, aber es wurde alles auf Koreanisch angezeigt. Das Highlight war, dass zwischendurch auf dem Navi immer Werbung eingespielt wurde. Es hat aber trotzdem alles wunderbar funktioniert.

Roadtrip Südkorea – mit dem Auto durch das Land Morgenstille

Am Anfang hatten wir etwas bedenken, wie es mit dem Tanken funktioniert, da Sprache in Südkorea ja ein Problem ist und auf den Tanksäulen nicht immer unbedingt alles auf Englisch angezeigt wird. Auch diese Sorge war vollkommen unbegründet. Nette Mitarbeiter an der Tankstelle wussten sofort, was zu tun ist und mit welcher „Sprit Sorte“ der Mietwagen befüllt werden musste. Daher hat das auch ohne Probleme funktioniert.

Die Hotels, in denen wir übernachtet haben, hatten eine Tiefgarage, so dass wir ohne großen Aufwand parken konnten.

Wichtig: Für die Buchung eines Mietwagens in Südkorea ist unbedingt ein internationaler Führerschein erforderlich. Auf Jeju Island stand vor uns an der Station ein Pärchen aus Österreich. Diese hatten große Probleme einen Mietwagen zu bekommen, weil sie keinen internationalen Führerschein hatten.

Autofahren in Südkorea

Das Autofahren in Südkorea ist sehr entspannt. Es wird auf der rechten Seite gefahren und die Verkehrsführung und die Verkehrsschilder ähneln sehr denen in den in den USA. In den Ballungsgebieten bzw. in größeren Städten kann es zu hohem Verkehrsaufkommen und somit auch zu Stau kommen aber außerhalb ist der Verkehr recht übersichtlich.

Die Autobahn in Südkorea ist Mautpflichtig. Wir sind aber meistens über Land gefahren. Nicht um die Maut zu sparen, sondern um mehr zu sehen. Alle Schilder und Entfernungsangaben sind zweisprachig. Das heißt sie werden einmal in Koreanisch angezeigt und einmal in Englisch. Auch werden die Namen der Orte auf allen Schildern auch in westlicher Schrift angezeigt.

Eine Besonderheit auf Koreas Straßen sind die Blitzgeräte die im Abstand von einigen Kilometer fest an den Straßen installiert sind. Kurz vor den Blitzgeräten, gibt das Navigationssystem, aber einen Hinweis auf den Blitzer und weist auch energisch darauf hin, wenn das vorgegebene Tempolimit auch nur um ein paar wenige Kilometer überschritten wird. So kommst du gar nicht in Verlegenheit in die Radarfalle zu tappen. Wenn du das Blitzgerät im angegeben Tempo passiert hast, gibt dir das Navi durch ein akustisches Signal einen Hinweis, das alles in Ordnung ist. Was passiert, wenn du das Tempolimit nicht einhältst und schneller fährst, kann ich nicht sagen, denn wir haben darauf verzichtet es auszuprobieren.

Roadtrip Südkorea – mit dem Auto durch das Land Morgenstille

In meinen nächsten Beiträgen werde ich mehr auf die Route und die Orte eingehen die wir besucht haben. Bis dahin, wenn du noch Fragen zum Mietwagen, zur Anreise oder generell zum Reisen in Südkorea hast, hinterlasse doch gerne einen Kommentar oder schreiben mir eine E-Mail. Natürlich kannst du auch einen Kommentar hinterlassen oder mir schreiben, wenn du keine Frage hast. 🙂

Magst du auch Roadtrips? Welches Land würdest du gerne mal mit dem Auto bereisen?


Peggy

Liebt Reisen, gutes Essen und bloggen. Von ständigem Fernweh geplagt. Lebt in NRW im Landeshauptdorf und ist süchtig nach koreanischer Pop-Musik. :)

2 Comments

  • Richard & Melina
    Juli 2, 2019 at 15:01

    Sehr schön und einfach beschrieben 🙂 Wir sind die gleiche Strecke gefahren, allerdings ab Busan noch die Westküste hinauf und dann zurück nach Seoul. Quasi einen Loop 🙂

    • Peggy
      Peggy
      Juli 3, 2019 at 5:39

      Vielen Dank für euren Kommentar. Die Westküste haben wir leider nicht geschafft, weil wir gerne noch nach Jeju fliegen wollten. Vielleicht ergibt sich aber ja noch mal die Gelegenheit, dies nachzuholen. 🙂

Leave a comment

Hallo ich bin Peggy

Wenn du mehr über mich erfahren möchtest schau doch mal hier vorbei.

Folge mir auf